Erprobtes und Gelobtes

Fliegen, Bremsen und Co.

Wer kennt das nicht? Endlich hat die Weidesaison begonnen und die Tiere können wieder raus, da werden sie auch schon von Lästlingen aller Art schier aufgefressen. Dieses Jahr scheint es besonders extrem zu sein. Wir haben mal ein wenig recherchiert und uns umgehört und haben neben den üblichen Verdächtigen der Industrie folgende Tipps bekommen:

 

Rezept für ein selbstgemachtes Fliegenspray

  • 2/5 lange gezogener, starker Schwarz-Tee
  • 2/5 Tafelessig (kein Obstessig)
  • 1/5 Eukalyptus-Badeöl

 

Rezept für Franzosenöl gegen Fliegen und Bremsen

1 Teil Tieröl (Oleum animale) und 4 Teile Babyöl.
Das Tieröl muss man in der Apotheke bestellen, da sich die Apotheker dieses Stinkezeug nicht gerne ins Lager stellen. Babyöl einfach das Billigste nehmen, was man bekommen kann.
Diese Mischung dann in eine Sprühflasche geben und die Pferde dünn einsprühen.
Achtung! Das Tieröl färbt ziemlich stark ab!
Für helle Pferde aus diesem Grund auch nicht wirklich geeignet und bei hellen Sachen aufpassen. Die Mischung stinkt zwar gruselig und macht einsam, aber sie wirkt bei vielen Pferden. Man kann auch Lappen mit der Mischung einsprühen und an Bäume hängen. Allerdings ist der Gestank wirklich extrem gewöhnungsbedürftig und wer empfindlich ist, kann Schleimhautprobleme bekommen.

 

Bremsenfalle selbst gebaut

Wer die rund 200 Euro für die "richtige" Bremsenfalle nicht ausgeben will oder/und kann. Könnte es mit dieser Bauanleitung probieren:

Man nehme einen schwarzen Gymnastikball und stecke ihn in ein schwarzes, möglichst grobmaschiges Heunetz. Das Ganze wird unter einen Trichter gehängt, z. B. einen Reifrock oder einen selbstgebastelten Trichter aus Fliegennetz o.ä. Der Trichter wiederum wird an eine runde Holzscheibe getackert, in der mittig ein Loch ist. Das Loch führt schließlich in eine günstige Wespenfalle. Der Trick bei der Sache ist, dass die Bremsen vom schwarz-glänzenden Ball angelockt werden. Wenn sie nun feststellen, dass das kein leckerer Pferdepopo ist, werden sie wegfliegen wollen und das nach oben.  Über den Trichter geht's dann automatisch in die Wespenfalle. Sinnvoll ist auch, das Teil an einer sonnigen Stelle aufzuhängen, nicht weit entfernt von einem schattigen Plätzchen, denn die Pferde halten sich gerne in dieser bremsenarmen Zone auf.