Ausflug zur Rauhbacher Höhe im September 2014
Ausflug zur Rauhbacher Höhe im September 2014

Unsere Chronik 2014

Wir konnten die Schwestern Uta König und Miriam Schmidt dafür gewinnen, nach Heiligkreuzsteinach zu kommen und über die spannende Alpenüberquerung mit ihren 5 Kindern und 2 Pferden von Füssen nach Venedig zu berichten. Die Gemeinde hatte uns freundlicherweise den Bürgersaal zur Verfügung gestellt. Am Freitag den 21. Februar 2014 um 20 Uhr gings los, der Eintritt war frei, für Getränke und eine Kleinigkeit zu Essen hatten wir natürlich gesorgt.

Der Diavortrag der beiden ist wirklich außergewöhnlich. Nicht nur die wunderschönen Bilder treffen mitten ins Herz, vor allem die Geschichten rund um die Erlebnisse dieser ungewöhnlichen Reise sind spannend, berührend und oft auch zum Brüllen komisch. Geschichten, die Mut machen, eigene Träume zu verwirklichen und Grenzen zu überschreiten - es müssen ja nicht gleich die Alpen sein. Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei Miriam und Uta und können an der Stelle nur sagen, wer nicht da war, hat wirklich was verpasst!

Am 14.03.2014 fand unsere erste Jahreshauptversammlung im gemütlichem Rahmen statt. Zeit, ein knappes Jahr Vereinsgeschichte Revue passieren zu lassen und unsere Planung für das kommende Jahr mit den Mitgliedern zu teilen.

Am 29.03.2014 fand unsere letzte Aktion im Rahmen der  Fördermaßnahmedes Naturparks Neckartal-Odenwald statt. Insgesamt wurden 30 junge Bäume alter Sorten gepflanzt und eine Vielzahl älterer Bäume von übermäßigem Mistelbefall befreit, alle diese Bäume erhielten zusätzlich einen moderaten Pflegeschnitt. Der milde Winter erleichterte zwar das Pflanzen der jungen Bäume, die Pflege der älteren Bäume musste allerdings wegen der Bodenverhältnisse fast ausschließlich ohne schweres Gerät vom Boden aus erfolgen. Nun hoffen wir, dass alle jungen Bäume gut angehen und die älteren neue Lebenskraft finden. Viele der jungen Bäume stehen auf Mutterkuhweiden und müssen in Kürze noch aufwendig gesichert werden. Dann ist die gesamte Maßnahme erst mal abgeschlossen. Ein schönes Stück Arbeit, aber interessant und für viele Helfer auch lehrreich. Weitere Infos

Am 30.03. wurden nicht nur die Uhren umgestellt. Annette, Karla und Amira sind mit drei Pferden und zwei Hunden zum ersten Tagesritt in diesem Jahr aufgebrochen. Los gings gegen 11.00 Uhr in Lampenhain ganz gemütlich über den Weißen Stein zur Waldschenke auf dem Heiligenberg in Heidelberg und wieder zurück. Das Wetter war an dem Tag wie gemalt für einen Ritt durch Wald und Flur. Für die 11-jährige Amira war es eine Premiere und damit ein ganz besonders eindrückliches Erlebnis. Aber auch die beiden alten Häsinnen hatten unglaublichen Spaß. Das sind die Tage, von denen man lange zehrt, weil sie sich so unglaublich positiv ins Bewusstsein graben. Dieses langsame Reisen zu Pferd ist eben eine unvergleichliche Wohltat für Geist und Seele. Eins ist klar, es werden weitere Ritte folgen, geplant ist ein monatlicher Rhythmus.

Der 2. APfEL-Ritt ging vom Gelenk nach Siedelsbrunn zum Café Morgenstern. Die Pferde wurden an den Apfelbäumen der angrenzenden Streuobstwiese angebunden - für jedes Pferdchen ein Bäumchen. Die Reiterinnen konnten währenddessen bei schönem Wetter und herrlicher Aussicht im Tortenrausch schwelgen. Alle Ingredenzien für einen perfekten Ostersamstag.

Unser 3. APfEL-Ritt führte uns am Samstag, den 24. Mai in die Waldgaststätte Schönbrunn, in der Gemeinde Wald-Michelbach. Mit 6 Teilnehmern fanden wir hier genug Platz für die Pferde, die zum Teil in eigenen Paddocks untergebracht werden konnten. Bäume zum Anbinden gab es ebenfalls in ausreichender Zahl. Die Tageskarte bietet einfache, aber sehr schmackhafte Hausmannskost zu Preisen, die auch noch ein Stückchen leckeren selbstgebackenen Kuchen als Nachtisch erlauben. Anja führte uns auf dem Hin und Rückweg durch zauberhafte Landschaften mit Aussichten, die zum Verweilen einluden - Vielen Dank dafür! Es war ein toller Tag!

Eine wunderschöne, spontane Tour bei tollem Reitwetter.
Eine wunderschöne, spontane Tour bei tollem Reitwetter.

Am Wochenende 31.05./01.06. fand der erste Übernachtungsritt von APfEL-Mitgliedern und Freunden statt. Ganz spontan machten sich 7 Pferdefrauen auf von Eiterbach nach Schönmattenwag, dann durchs Dürrellenbachtal nach Olfen, wo Pferd und Mensch bequem übernachten konnten. Am nächsten Tag ging es von Olfen über Wahlen auf die Tromm zum Schardhof. Dort machten Rösser und Reiterinnen die obligatorische kulinarische Mittagsrast jeden APfEL-Rittes. Am Schardhof gibt es Anbindebalken, Bäume im Schatten und Wiesenpadocks. Man kann sein auch Pferd beim Schardhof unterstellen und im benachbarten Naturfreundehaus übernachten. Und es gibt lecker Essen dort! Frisch gestärkt ging es dann auf Wegen mit grandiosen Aussichten über den Odenwald bis in die Rheinebene, über die Gaderner und Kreidacher Höhe an Siedelsbrunn und der Stiefelhöhe vorbei zurück ins Eiterbachtal.

August 2014: Auch in diesem Jahr engagierte sich der APfEL e.V. wieder beim Heiligkreuzsteinacher Feriensommer und bot interessante Projekte an. Neben einem Ausflug in den Kletterwald nach Wald Michelbach, gab es ein Filzprojekt, es konnten Freundschaftsbänder geknüpft werden und eine Pyjama-Party speziell für Mädchen wurde von einem unserer jüngsten Mitglieder angeboten (natürlich mit APfEL-Aufsicht und leckerem Apfelmus).

alle Teilnehmer vor dem Nachhauseritt
alle Teilnehmer vor dem Nachhauseritt

Der Tagesritt im August führte uns bei nicht ganz so sommerlichem Wetter erneut nach Siedelsbrunn zum Cafe Morgenstern. Mit 5 Teilnehmern waren wir den ganzen Tag auf herrlichen Naturwegen unterwegs, konnten lecker auf der Terasse zu Mittag essen und den Ausblick genießen. Für eines unserer Mitglieder und für eines der Jungpferde war es der erste längere Ritt überhaupt. Bernhard hat sich wacker geschlagen und regelrecht Blut geleckt - es war mit Sicherheit nicht der letzte Ritt für ihn - Socke, das Jungpferd fand das alles ziemlich spannend. Zum Glück war seine Mutter Flocke dabei.

Im September besuchten wir die Gastwirtschaft „Raubacher Höhe“, die auf über 480 m in der Gemeinde Rothenberg liegt. Hier wurden wir freundlich von den Betreibern, den Familien Brotz, Bartmann und Knobloch empfangen. Für die Pferde fand sich ein schönes Plätzchen zum Ausruhen und für die Reiter ein schmackhaftes Mittagessen. Wie man auf dem Bild sehen kann, verbindet unser Verein sogar Generationen. Unser ältester Mitreiter ist über 70 Jahre alt, während die Jüngsten noch keine 20 sind.

APfEL goes international :)
APfEL goes international :)

Was passiert, wenn APfEL-Mitglieder mit den neuen Aufklebern des Vereins im Urlaub sind?

Sie hinterlassen Spuren.... ;-)

sie nimmt Formen an
sie nimmt Formen an

Was wären wir ohne unsere Männer, die uns bei so vielen Projekten hilfreich zur Seite stehen? Anfang September machte sich Jan Hinrich Brahms erneut an die Säge und baute in seiner Freizeit unsere APfEL-Hütte. Diese läßt sich gut auf- und abbauen, da sie aus einzelnen, handlichen Elementen besteht, die sich auch noch platzsparend lagern lassen. Immer wieder kamen Helfer, die bei Arbeiten wie Schleifen, Schrauben und Streichen mit Hand anlegten. Spaß machen alle unsere Projekte eigentlich immer! Nun werden wir bei den Veranstaltungen stets ein schützendes Dach über dem Kopf haben...

Wir bedanken uns auch ganz herzlich bei den Sponsoren, die uns finanziell unterstützt haben und den Bau der Hütte möglich machten.

die APfEL-Hütte beim ersten Einsatz
die APfEL-Hütte beim ersten Einsatz

Am 27.September 2014 fand der Lampenhainer Dorfmarkt statt. Von 11 bis 17 Uhr boten die Lampenhainer wieder an vielen bunten Ständen vor dem ehemaligen Rathaus und der Scheune des Bretschi-Hofes Holz- und Handarbeiten, Schönes aus Alpakawolle, hausgemachte Spezialitäten und vieles mehr an. Für das leibliche Wohl und kurzweilige Unterhaltung für Groß und Klein wurde bestens gesorgt. Der APfEL e.V. organisierte erneut einen Reiterfohmarkt. Die neue APfEL-Hütte hatte hier ihre Premiere.

Stück für Stück wird unsere Veranstaltungsausrüstung immer besser. Mittlerweile haben wir einen Petroleumofen zum Heizen der Hütte im Winter, eine große Kaffeemaschine zum Verköstigen der Besucher, viel Gastronomie-Besteck, das wir geschenkt bekommen haben und nun sogar ein APfEL-Klo. Diese Kompost-Toilette benötigt zum Spülen lediglich Späne oder Rindenmulch. Am APfEL-Ritt werden die meisten Dinge schon zum Einsatz kommen. Vielen Dank an die Spender, Bastler und Besorger.

es gab spannende Unterhaltung
es gab spannende Unterhaltung

Am 4. Oktober fand der erste APfEL-Ritt mit Spaßtrail in Eiterbach statt. 13 Teilnehmer aus den umliegenden Gemeinden traten an und stellten sich den spannenden Herausforderungen. Diese bestanden nicht nur aus Aufgaben, die gemeinsam mit dem Pferd zu lösen waren, sondern auch aus kniffligen Fragen über Streuobstwiesen, die man nur lösen konnte, wenn man die Infowand ausgiebig studiert hatte. Ein herrlicher Tag bei spätsommerlichen Temperaturen bescherte uns viele Besucher, die spannende Unterhaltung und köstliche Gaumenfreuden rund um das Thema "Streuobstwiesen" geniessen konnten. Wir freuen uns auf nächstes Jahr, denn: NACH dem Ritt ist VOR dem Ritt

die fleißigen Lesekinder
die fleißigen Lesekinder

Am 8. Oktober traf sich der APfEL mit Kindern der 3. Klasse der Grundschule Heiligkreuzsteinach auf einer Streuobstwiese in Schulnähe zum Äpfel lesen. Unterstützt von der Lehrerin, Frau Rehberger, sowie Nicole Pfahl und Johannes Fink konnten schon bald 12 große Säcke in den Anhänger geladen werden. Zum Glück blieb das Wetter trocken und die Laune ungetrübt. Die Kinder hatten jedenfalls Spaß an der Lesestunde, die mal nichts mit Büchern zu tun hatte...

mit Muskelkraft wird Saft gepresst
mit Muskelkraft wird Saft gepresst

Zum traditionellen Keltern hatte am Samstag, den 11.10. unser Vereins-Mitglied Jürgen Weiser nach Eiterbach eingeladen, zu dem sich gut 20 Kinder plus Eltern einfanden. Im Sandsteinkeller seines Fachwerkhauses standen ein Häcksler zum Zerkleinern des Obstes und eine alte Kelter betriebsbereit zur Verfügung. Nach dem Waschen wurde das Obst im Häcksler zerkleinert und von dort in die Kelter gefüllt, wo unter Druck (natürlich per Hand) der Saft herausgepresst wurde. Kinder und Eltern konnten auf diese Weise bei allen Arbeitsschritten mithelfen, so dass sie den Weg vom Streuobst zum Saft gut nachvollziehen konnten.

Nikolausritt zur Stiefelhütte

Es waren wunderschöne Stunden im Sattel trotz den trüben grauen Wetters am Nikolaustag. Insgesamt 6 h waren die Teilnehmer unterwegs. Da hieß es: Slalom durch eng stehende Bäume reiten, über Baumstämme klettern, steile Abhänge langsam hinunter und steile Böschungen aufmerksam hinauf reiten. Es wurde gemeinsam überlegt, welches der beste Weg an einem Hindernis vorbei zu nehmen ist und auf was beim Überschreiten von Stämmen, Ästen oder anderen Hindernissen zu achten ist. Die Pferde waren sehr aufmerksam und machten toll mit. Bei der Einkehr in der Stiefelhütte wurden bei Glühwein und Spiegelei die durchfrorenen Glieder auch von innen gewärmt. 

Weihnachtsmarkt Heiligkreuzsteinach 2014
Herzlichen Dank an alle Helfer und Spender, aber auch die vielen Besucher an unserem Stand auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt in Heiligkreuzsteinach. Unser Baumverkauf lief sehr gut und der "Baum-to-bring" Service wurde von vielen Ortsansässigen dankbar angenommen. Der Erlös für die Misteln und Bäume fließt direkt in unsere Projekte zum Erhalt der Streuobstwiesen.

Für Informationen über unsere Aktivitäten in den Jahren 2013 und 2015 klicken Sie bitte auf die Jahreszahlen!