Verein für artgerechte Pferdehaltung,       Erhalt der Reitkultur und der Landschaft in Heiligkreuzsteinach e.V.


 

Wir wünschen viel Spaß auf unserer Seite!


Aktuelles:


Veranstaltungskalender 2020

Die Termine werden fortlaufend aktualisiert.

mind. bis Ende Mai
Coronapause
20. Juni Sternritt nach Brombach. Pony Susi wird 45 Jahre alt. Wir feiern gemeinsam mit ihr APfELgeburtstag.
Juni Beginn der Jakobskreuzkraut-Aktionen
im August Pferdeerlebnistag  (ggf. als Feriensommerprojekt, falls dieser stattfindet)
ab Mitte September Streuobstwiesenaktion mit der Grundschule bis Ende der Obstlese
September Vier-Tage-Wanderritt (nach Terminabsprache unter den Teilnehmern)
03. Oktober Sternritt nach Heiligkreuzsteinach (Von Mitgliedern für Mitglieder)
30. November APfEL-Stammtisch, Beginn: 19:00 Uhr - Themenstammtisch
12. Dezember Weihnachtsmarkt in Heiligkreuzsteinach mit Baum-to-bring-Service
21. Dezember Wintersonnenwendenfeier an der Feuertonne

2020 ist alles etwas anders:

Bei der Planung aller Aktivitäten halten wir uns an die aktuelle Corona-Verordnung. Daher sind alle Infos zu Veranstaltungen unter diesem Aspekt zu betrachten und werden den jeweiligen Verhältnissen angepasst um der Infektionssicherung genüge zu tun. Bei privaten Veranstaltungen werden Anwesenheitlisten geführt.

Wir haben das große Glück, dass Reiten ein Individualsport ist und dass man beim gemeinsamen Reiten naturgemäß auch genügend Abstand halten kann. Allerdings ist es in Ställen und Sattelkammern manchmal eng und man muss geregelt unterwegs sein und achtsam und verantwotungsvoll miteinander umgehen. Die Arbeiten auf den Streuobstwiesen geben allen genug Raum für einen ausreichenden Abstand.

 

Bleibt fit und munter und gut gelaunt und immer eine Pferdelänge Abstand halten....

APfEL-Grüße vom Vorstand

 


Jakobskreuzkraut

Es blüht schon wieder. Wie in jedem Jahr rufen wir dazu auf, dieses, in allen Pflanzenteilen giftige Kraut, zu entfernen. Es ist wichtig das es nicht zur Samenreife kommt und sich die Flugsamen auf die Futter- und Mähwiesen ausbreiten. Wird JKK bei der Heuernte mit gepresst, dann erscheint es auf dem Futtertisch. Im getrockneten Zustand wird es von den Weidetieren nicht erkannt und mitgefressen. Die giftigen Alkaloide reichern sich im Tierkörper an und führen zu langsamen Vergiftungen mit Todesfolge. Außerdem gelangt es über die Milch auch in unsere Nahrungskette.

Daher bitte:

JKK komplett entfernen, das heißt mit der Wurzel ziehen.

Dabei Handschuhe tragen und die Pflanzen in einen Müllsack stecken, den man sicher verschließen kann. Bitte kleine Mengen im Restmüll entsorgen. Bei größeren Beständen und bei der Bestimmung sind wir gerne behilflich. Wir werden wieder einen Container organisieren. Auf dem Bild unten, ist die gezahnte Blattform und der violette Stengel gut zu sehen.

Danke für die Unterstützung im Namen aller Weidetiere!!!


APfEL-Stammtische


Zum Thema Verkehrssicherheit sollte schon lange ein Thementammtisch stattgefunden haben. Da dies im Moment nicht möglich ist hier mal ein paar wichtige Aspekte:

Pferde, geführt oder geritten, oder gar Kutschen, sind im heutigen Straßenverkehr ein seltener Anblick. Verkehrsdichte und Geschwindigkeit machen Reiten und Fahren auf öffentlichen Straßen zu einer gefahrenträchtigen Angelegenheit. Daher wird natürlich überwiegend in Feld, Flur und Wald geritten und Straßen werden nur genutzt, wenn es sich nicht vermeiden lässt, um ins nächste Waldgebiet zu gelangen. An solchen neuralgischen Stellen, also dort wo in unserem Gemeindegebiet mit Reitern, oder überhaupt mit Pferden am Fahrbahnrand gerechnet werden kann, dort wollen wir unser humorvolles Warnschild platzieren, um unsere kraftfahrenden Mitmenschen zu sensibilisieren und auf das Risiko der tierspezifischen Reaktion aufmerksam zu machen. Der § 1 StVO regelt die Teilnahme am Straßenverkehr ganz klar: Er erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht und weiter hat sich jeder so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird. Also, wenn ein Seitenabstand von 1,5 bis 2 Metern zum Pferd im Straßenverkehr nicht eingehalten wird, so handelt es sich um eine Bedrängung und nicht um die gesetzlich geforderte Rücksicht. Viele Kraftfahrer überholen in Unkenntnis des Tierrisikos zu schnell und zu dicht. Wenn es dann knallt ist der Ärger groß, denn immer sind beide in der Haftung. Pferdehalter und KFZ-Halter haften immer und zwar ohne Verschulden. Das heißt beim Pferd haftet man grundsätzlich für die tierspezifische Gefahr, das sogenannte Tierrisiko. Beim KFZ ist es aufgrund der bloßen Gefährlichkeit des Fahrzeuges, die Betriebsgefahr. Also beide haften grds. zu 100%, sogenannte Gefährdungshaftung. Im Schadenfall, also der unliebsamen Begegnung KFZ versus Pferd geht es vor Gericht meist erst mal 50/50 bei der Haftungsquote im Vergleich,.....oder es entspinnt sich ein langwieriger, sehr kostspieliger Rechtsstreit....und den braucht wirklich niemand!!! Gegenseitige Rücksicht und umsichtige Vorsicht sind der einfachere Weg, frei nach § 1 StVO. Die Radfahrer sind ebenso betroffen und für sie hat der Gesetzgeber eine Novelle der StVO aufgelegt, in der der Abstand von 1,5 bis 2 Metern verbindlich festgelegt wurde. Dies gilt seit Ende April 2020. Reiter werden nicht erwähnt, da wir so selten vorkommen, werden wir gerne ausgeblendet, aber was für Radler gilt wird hier immer analog angewendet. Im Straßenverkehr sind wir mit Pferd Verkehrsteilnehmer wie die Radfahrer, nicht wie Fußgänger.

Sobald es möglich ist, werden wir einen Stammtisch zum Verkehrsrecht veranstalten, bei dem wir das Thema von allen Seiten betrachten und auch auf Begegnungen im Wald mit Fußgängern, Hundehaltern und Mountainbikern ausweiten. Denn auch im Wald befinden wir uns auf öffentlichem Verkehrsgrund und es gelten Regeln für alle, die unserer Sicherheit dienen und uns den Spaß an der Bewegung in der Natur erhalten sollen.

In der nächsten Zeit werden wir die Schilder aufhängen, wo wir es für angebracht und wichtig halten. Die Schilder dürfen nur auf privaten Grundstücken hängen und den Straßenverkehr nicht beeinträchtigen. Daher unterscheiden sie sich auch in Form, Farbe und Gestaltung von allen üblichen Verkehrsschildern. Wer also eine Idee hat, wo ein solches Schild angebracht erscheint, kann sich gerne bei uns melden. Vereinsmitglieder bekommen das Schild kostenlos gestellt. Nichtmitglieder können es zum Selbstkostenpreis erwerben. Wir hoffen mit dieser Aktion einen kleinen Teil zu Achtsamkeit und gegenseitiger Rücksicht im öffentlichen Verkehr beizutragen.

Der ADAC hat in dieser Bildtafel die wichtigstens Verhaltensregeln für Kraftfahrer gut zusammen gefasst um die Verwirklichung des Tierrisikos zu vermeiden. Achtsamkeit, Umsicht und Rücksicht sind gefragt. Im Wald passieren wir Reiter die Fußgänger ja auch im Schritttempo und weichen auf den äußersten Wegrand aus, damit sich niemand bedrängt fühlt.

Weitere Stammtische in Planung:

Geplant ist ein Stammtisch zum Thema "Streuobstwiesen, Artenvielfalt". Wir zeigen den Film: "Karussell des Lebens"der Marco-Polo-Film AG Heidelberg.

Infos zu Film finden Sie hier: https://www.marco-polo-film.de/filme/produktion/production/karussell-des-lebens/


Reitverein, Pferde, Reiter, Fahrer, artgerecht, Weiden, Koppeln, Odenwald, Wanderritte, Wanderreitstation, Bodenarbeit, geführte Tagesritte